3960 Views

0 Kommentare

 

Küchenkalender 2014

Küchenkalender 2014

Jetzt online bestellen und die Herzenswünsche für Kinder mit Schicksalsschlägen erfüllen

Hobby- und Profifotografen aus der Oberlausitz haben einen Küchenkalender 2014 für die Oberlausitz gestaltet. Über das soziale Netzwerk "Facebook" wurden die Motive, das Titelbild und der Benefizzweck gewählt. Dieser außergewöhnliche Kalender ist ab sofort lieferbar und online hier zu bestellen.

Und im Video erklärt Euch Thomas Majka von der Spendengala Görlitz, wofür der Benefiz-Euro verwendet wird.

Quelle: Oberlausitz TV

4747 Views

0 Kommentare

 

Hauff und Henkler singen in der Bierhalle

Konzert mit „Hauff und Henkler“,
Gaststätte „Zur Bierhalle“ Neusalza-Spremberg, Sonnabend, 7. Dezember, Einlass
ab 17.30 Uhr, Beginn 20 Uhr

Die Restkarten gibt es in der
Gaststätte: 035872 32180

  GASTSTÄTTE ZUR BIERHALLE, NEUSALZA-SPREMBERG

http://www.zur-bierhalle.de/index.htm

 


3960 Views

1 Kommentar

 

Die Oberlausitz wird jetzt weltweit vermarktet

Sascha Hache | 28.11.2013


Unter Avantgardisten versteht man Personen, die neue,
wegweisende Entwicklungen anstoßen – mit nachhaltiger Wirkung. Vielleicht ein
gutes Omen, dass jetzt die Avantgarde GmbH die Vermarktung neuer Reiseangebote
in der Oberlausitz in ihr Portfolio aufgenommen hat.


Die Oberlausitz soll durch weltweit agierende Kommunikationsagentur in aller
Munde sein

Mehr dazu kann man HIER beim Wochenkurier erfahren


3851 Views

0 Kommentare

 

Der Wenzel ist ein Bautzener Trumpf

Nicht Kaiser Franz aus München – sondern König Wenzel aus Böhmen wird ab Freitag in Bautzen in aller Munde sein. Der nach dem Monarchen benannte und vermutlich älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands wird wieder weit über 100.000 Besucher in seinen Bann ziehen. Und erhält in diesem Jahr sogar zwei kleine „Ableger“.

Zwei weitere Ässer in der Hinterhand – vor und nach dem Fest gibt es in der Spreestadt weihnachtliche Stimmung

 

Den ganzen Beitrag lesen bei Wochenkurier info >>> HIER

 

Unsere Bilder unseres Besuches 2010 >>>  HIER

 


3917 Views

0 Kommentare

 

Greta und der missglückte Zauberwunsch Eine Geschichte mit Illustrationen von Anita Heiden

 

Dieser Artikel wird am 14. November 2013
erscheinen.

Bestellen Sie jetzt.
Verkauf und Versand durch
Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

 

Anita Heiden wurde 1966 in Bautzen geboren. Seit 1988 ist sie verheiratet und
Mutter zweier Söhne. Nach einem Arbeitsunfall flammte ihre alte Leidenschaft
wieder auf und sie widmete sich dem Malen und Schreiben. Vor allem neben dem
Schreiben und Dichten hat sie die Bauernmalerei eingefangen, sowie das Zeichnen
von Illustrationen zu ihren Manuskripten. Bei Familienausflügen in die Natur
gehört das Fotografieren zu einem wesentlichen Bestandteil ihres Lebens. Anita
ist von ganzem Herzen heimatverbunden, beflügelt durch die mystische und
sagenumwobene Region, in der sie lebt. So widmet sie sich gerne auch den Sagen
ihrer Heimat, deren Elemente immer wieder Bestandteil ihrer Geschichten sind.


4099 Views

0 Kommentare

 


12713 Views

0 Kommentare

 


4396 Views

0 Kommentare

 


4667 Views

0 Kommentare

 

Mini-Stonehenge in der Oberlausitz entdeckt

JÜRGEN HELFRICHT

 

Überreste eines 7000 Jahre alten Sonnen-Observatoriums

Löbau – Stolz reckt sich der 448 Meter hohe Löbauer Berg mit dem gusseisernen Turm über der Oberlausitz. Doch jetzt wird der Ausflugsgipfel auf einem erloschenen Vulkan richtig berühmt.
Denn nahe dem Gipfel entdeckten Historiker um den sächsischen Archäo-Astronomen Ralf Herold (52) Reste eines 7000 Jahre alten Sonnenobservatoriums!

Herold: „Auf dem Berg erforschten wir fünf Jahre Reste einer 1600 Meter langen Wallanlage und sind uns heute sicher, dass sie ähnliche Funktion wie die prähistorische Sternwarte Stonehenge in England hatte.“

Die teilweise tonnenschweren Gesteinsbrocken am Ostgipfel ließen die Priester der Steinzeit verändern: Herold: „Exakt in diesem Steinhaufen, den der Volksmund ‚Geldkeller’ nennt, fanden wir jetzt mit modernster Messtechnik die Beweise“, sagt Herold.

Forscher Dr. Hilmar Hensel (70) erklärt: „Das Geheimnis liegt in einer 20 cm großen Öffnung zwischen den Steinen zum Himmel. Exakt zur Wintersonnenwende am 21. Dezember, gegen 14.20 Uhr, blitzt die Sonne durch das Loch.“

 

Den ganzen Artikel lesen >>> HIER

 

Videos von Ralf Herold gibt es auch bei You Tube

 


4353 Views

0 Kommentare


Weitere 10 Nachrichten nachladen